Pro & Contra Infrarotheizungen


Welche Vorteile bietet die Infrarotheizung?

Infrarotstrahlung ist eine Wärmestrahlung, die direkt wirkt: Sie erwärmt Ihren Körper über die Haut, sowie Wände, Boden und im Strahlungsbereich befindliche Gegenstände unmittelbar.
Die Infrarotheizung hat gegenüber einer Gasheizung (BWG) eine deutlich geringere CO2-Emmission
Der Prozentsatz wird bei der Verwendung von 100% regenerativem Stroms noch erhöht

senden (wie die Sonne oder offenes Feuer) Infrarotstrahlen aus, die nicht primär die Raumluft erwärmen, sondern alle festen Körper, die sich im Raum befinden. Boden, Wände, Decke, Möbel nehmen die Wärmestrahlung direkt auf, erwärmen sich und geben ihrerseits wieder Wärmestrahlung ab. So erwärmt sich indirekt auch die Raumluft, allerdings nicht aufgrund punktueller massiver Erhitzung durch einen kleinflächigen Heizkörper, sondern aufgrund milder, großflächiger Strahlungs-Erwärmung durch Infrarot-Heizelemente (direkt) einerseits sowie Boden, Wände, Decke (indirekt) andererseits.

Die meisten Heizungssysteme versprechen, effizient und sparsam zu sein, doch bedeutet dies noch lange nicht, dass man sich in geheizten Räumen auch wohlfühlt.

Wärmeverlauf

Die entscheidende Rolle eines angenehmen Raumklimas spielt die Wärmeübertragung: Auch wenn die Raumtemperatur bei 22 Grad Celsius liegt, empfindet man das Raumklima nicht unbedingt als angenehm. Nahezu alle bekannten Heizsysteme erwärmen nur die Luft. Sie steigt hoch, um abgekühlt wieder zu Boden zu fallen. Bei sehr starker Luftumwälzung kann die so entstehende Konvektionswärme sogar als zugig wahrgenommen werden.
   
Bei Strahlungswärme hingegen handelt es sich um die unsichtbaren infraroten Wärmewellen, die nur feste Körper erwärmen wie zum Beispiel Wände, Böden, Möbel. Diese Wärme entspricht der Sonnenstrahlung und wird von den Menschen als äußerst angenehm empfunden. Bei der Strahlungswärme kann die Lufttemperatur 2 bis 3 Grad Celsius niedriger liegen als bei der herkömmlichen Konvektionswärme, das Raumklima ist jedoch weitaus angenehmer.

  • Fühlbare “Kachelofenwärme”
  • Kein Sauerstoff- oder Luftfeuchtigkeitsverlust, übliche häufige Raumlüftung oder Luftbefeuchter nicht erforderlich
  • Hygienisch, keine Staubaufwirbelung
  • Rasche Temperaturanpassung
  • Trockene Wände, keine Kondensatbildung, verhindert die Bildung von Schimmelpilz
  • Kein Elektrosmog, metallfreie Heizleiter
  • Keine Wärmeschichtung (aufsteigende warme Luft, oben warm, unten kalt) - daher auch für hohe Räume gut geeignet




  • Platzsparend; kompakte flache Heizelemente
  • Vergrößert die Nutzfläche: Heizungsraum kann anderweitig genutzt werden
  • Hohe Betriebssicherheit, Störungen sind praktisch ausgeschlossen, wartungsfrei
  • Einfachste Bedienung und Regulierung per Raum- Funk- oder Kabelthermostat
  • Exakte Verbrauchsmessung, ständig kontrollierbar
  • Genaue Verbrauchsabrechnung, evtl. pro Raum und Heizelement





  • Faustregel: Halber Preis bei den Erstellungskosten und erhebliche Reduzierung der Betriebskosten im Vergleich zu herkömmlichen Systemen unter Verwendung von Thermostaten
  • Altbausanierung: Bei Altbauten ohne zentrale Heizungsversorgung geringster Aufwand für Sanierung
  • Wartungsfrei (im Gegensatz zu Brenner, Kessel, Kamin)
  • Keine Zusatzkosten durch Schornsteinfeger oder Lagerung von Öl oder Pellets
  • Optimaler und preiswertester Ersatz für Nachtspeicherheizungen
  • Vermeidet Zwischensaisonverluste
  • Einfache Montage über Stecker
  • In Verbindung mit Ökostrom die sauberste und dünnste Heizung weltweit
  • Keine Emission = klimaneutral
  • Trockenes Mauerwerk und trockener Putz haben einen erheblich höheren Dämmfaktor. Bereits eine Feuchte von 4% setzt den Dämmwert um 40% herab.
  • Hygienisch, kein störender Luftzug
  • Keine Staubaufwirbelung, daher optimal für Allergiker und Asthmatiker
  • Kein austrocknen der Luft
  • Entschlackend und Stoffwechsel anregend
  • Immunsystem stärkend
  • Gefäßtraining (Rheuma / Arthrose)
  • Steigerung der Hautdurchblutung
  • Warme Füße



Nicht zu vergessen, die absolute Flexibilität in der Zwischensaison ohne Anlaufverluste und sofort eine wirkliche Wohlfühlwärme schaffen zu können und das mit einer Heizung, die Sie beim Umzug mitnehmen können.

Contra

Heizen mit Strom hat in Deutschland nach wie vor einen schlechten Ruf. Die Argumente: die Erzeugung von Strom sei wenig effizient und die Kosten pro Kilowattstunde für Strom seien höher als bei Öl und Gas. Die Energie, die Verbraucht wird, das Öl von der Bohrinsel bis in den Heizöltank zu Hause zu schaffen wird gerne vergessen.
Die meisten denken bei Stromheizungen an Nachtspeicheröfen, die tatsächlich Energiefresser sind. Man kann aber Nachtspeicheröfen und herkömmliche Elektroheizungen in ihrer Funktionsweise nicht mit Infrarotheizungen über einen Kamm scheren.
Es wird sicherlich noch einige Jahre dauern, bis sich diese Vorurteile in Luft aufgelöst haben und Infrarotheizungen sich als angesehene und Ökologisch sinnvolle Alternative durchgesetzt haben.


Die Stadtwerke "Schwäbisch-Gmünd" haben u.a. für Infrarotheizungen (IWH) einen günstigen Tarif eingerichtet.



Zum Forschungsbericht über Infrarotheizungen. [5.336 KB]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren